SPRAYTANNING - FAQ

Häufig gestellte Fragen:

 

Was ist VOR der Behandlung zu beachten?

  • alle möglichen Hautbehandlungen wie Rasur, Wachs oder Laserbehandlung sollten mindestens 12 Stunden vorher beendet sein.
  • kein Make Up, Parfum, Deo, Lotion, Creme, Lippenstift udgl.
  • schwarze bzw. dunkle Unterwäsche tragen.
  • lockere Kleidung mitnehmen

Was ist NACH der Behandlung zu beachten?

  • tragen Sie nach der Behandlung keine Seide oder Kunstfaser direkt auf der Haut.
  • Socken, Büstenhalter und eng anliegende Kleidung können, kurz nach der Behandlung, die Bräunungslotion negativ beeinträchtigen. 
  • 6-8 Stunden lang nicht baden, nicht duschen, keine schweißtreibende oder reibenden Aktivitäten auf der Haut

 

 

Ist Spray Tanning schädlich für die Haut?

Nein, der Bräunungsprozess nach dem Spray Tanning findet nur in der obersten Hautschicht statt.

 

Was ist DHA?

DHA - Dihydroxyaceton ist ein Zuckerrohr-Derivat, welches bei der Bräunung entsteht, und wurde bereits im Jahr 1973 entdeckt. Aufgetragen auf die Haut, dringt DHA nur in die oberste Hautschicht ein - es dringt nicht in den Körper oder den Blutkreislauf ein.

 

Sieht die Bräune durch Spray Tanning künstlich oder orange aus?

Nein, die Tanning Produkte enthalten unter anderem qualitaiv hochwertige und natürliche Inhaltsstoffe, um ein erstklassiges Ergebnis ohne Sonne zu erzielen. Sie gewährleisten eine gleichmäßige und authentische Farbe, die einer natürlichen Bräune sehr nahe kommt.

 

Wie lange hält die Bräune beim Spray Tanning?

Die Dauer der Bräune ist abhängig von der verwendeten Bräunungsstärke, der Einwirkzeit und der Hautpflege. In der Regel hält die Bräune ca. 7-10 Tage lang an.

 

Müssen sich die Kunden beim Spray Tanning komplett ausziehen?

Frauen: Nein, Sie selbst entscheiden wie ihre Bräunung aussehen soll: ohne Unterwäsche, im eigenen Bikini, Bikini-Slip oder String. Farbspuren auf Bikinis lassen sich problemlos auswaschen.

Männer: werden nur mit Unterhose gebräunt

 

Wie viel Zeit muss ich für eine Spray Tanning Anwendung einplanen?

Die reine Anwendungszeit beträgt lediglich ein paar Minuten (zwischen 5 und 10 min.).

Bitte rechnen Sie noch etwas Zeit zum Umziehen und zur Vor- und Nachbesprechung ein.

 

 

Warum Spraytanning
 
Bei Spraytanning besteht keine Gefahr und keine Belastung für Ihre Haut. Ob sensible oder vorgebräunte Hauttypen, durch das Aufsprühen einer speziellen Bräunungslotion wird eine Hautreaktion in der obersten Hautschicht erzeugt, die bis zu 10 Tage erhalten bleibt.. Bereits während des Besprühens ist eine deutliche Hautbräunung erkennbar, und nach ca. 6-8 Stunden ist die endgültige Wunschfarbe erreicht.
DHA (Dihydroxyacetone) ist der aktive Wirkstoff, der sich mit den Eiweißen und Aminosäuren in der Hornschicht der Haut verbindet und braune Pigmente bildet.
 
Ihre Vorteile:
 
-  UV - freie gesunde Bräune (keine Falten, kein Hautkrebsrisiko)
-  Sofortbräune nach dem Auftragen
- 1 Anwendung = ersetzt zwischen 3 und  5 Solarium - Besuche
-  Dermatologisch völlig unbedenklich
-  Individuell bestimmbare Bräunungstönung (hell–mittel–dunkel)
-  Lotionen bestehen aus natürlichen Inhaltsstoffen
-  Produkte wurden nicht an Tieren getestet
-  frei von Parabenen
-  Keine fleckige oder trockene Haut (Bitte alle Tipps vor und nach dem Tanning beachten)
 
 
 
SOLARIUM - GESUNDHEITSRISIKO - Quelle: WIKIPEDIA:
 

Gesundheitsrisiken SOLARIUM:

Die gutgemeinte Absicht, vor einem Urlaubsantritt eine Vorbräunung der Haut als sinnvoll erscheinen zu lassen ist ein Trugschluss, da nur das UV-B selbst den Eigenschutz aktivieren kann und es wird so auch das schädliche UV-A mit in Kauf genommen. Bei UV-Strahlung, die Bräune bewirkt, kann daher eine schädigende Hautveränderung nie ausgeschlossen werden.[21]

17.000 Solarien stehen in frei zugänglichen Bereichen wie Münzstudios, Schwimmbädern, Hotels sowie Wellness- und Fitness-Einrichtungen und sollten aus Sicht von Gesundheitsexperten abgeschafft werden.[22] Von den derzeit rund 14 Millionen Solariennutzern in der Bundesrepublik zwischen 18 und 45 Jahren haben mehr als ein Viertel bereits im Alter von zehn bis 17 Jahren mit dem künstlichen Bräunen in Sonnenstudios begonnen.[23]

Die treibende Kraft gegen die Nutzung von Solarien zu kosmetischen Zwecken ist seit den 1990er Jahren die Deutsche Krebshilfe. Nach der Organisation ist Hautkrebs die häufigste Krebsart in Deutschland. Rund 195.000 Menschen würden jährlich bundesweit daran erkranken, 24.000 davon an dem besonders gefährlichen schwarzen Hautkrebs (malignes Melanom), an dem pro Jahr etwa 3000 Betroffene sterben.[23] Das Krebsregister erfasst von den verschiedenen Arten des Hautkrebses nur das maligne Melanom.[24] Hauptrisikofaktor für die Entstehung von Hautkrebs sei die natürliche und künstliche UV-Strahlung aus Sonne und Solarien.

Die Weltgesundheitsorganisation lehnt die Benutzung von Solarien zur kosmetischen Bräunung der Haut ausdrücklich ab. Sie verweist auf den in medizinischen Forschungen nachgewiesenen, grundsätzlich negativen Einfluss von UV-Strahlen durch beschleunigte Hautalterung, erhöhtes Risiko zur Erkrankung an Hautkrebs und mögliche Schäden an den Augen.[25] Seit 2009 stuft die WHO Solarien als krebserregend ein.[26] Das BfS weist darauf hin, dass mögliche Folgeschäden am Immunsystem wiederum den Organismus als Ganzes schädigen können.[1] Die Strahlenschutzkommission (SSK) rät sogar von der Nutzung von Solarien zu kosmetischen Zwecken grundsätzlich ab.[27] Nach einer Untersuchung des Instituts für Umweltmedizinische Forschung (IUF) in Düsseldorf[28] sorgt die ebenfalls austretende Infrarot-A-Strahlung auch für eine vorzeitige Hautalterung.[29] Personen, die auf die Nutzung eines Solariums nicht verzichten wollen, empfiehlt das BfS, vor dem Besuch das individuelle Risiko mit einem Hautarzt abzuklären, die Anzahl der Besuche zu minimieren, keinesfalls mehr als 50 Besuche einschließlich weiterer Sonnenbäder pro Jahr durchzuführen, vor dem Urlaub auf Solariumsbesuche zu verzichten, immer eine entsprechende Schutzbrille zu tragen und vorher keinen Gebrauch von Kosmetika, einschließlich Sonnencreme, zu machen.[30]

Vor dem Besuch eines Solariums sollte für Erstbenutzer grundsätzlich die Feststellung des Hauttyps und eine Beratung durch das Personal stehen. Besonders hellhäutigen Menschen mit hohem Sonnenbrand- und Hautkrebsrisiko wird normalerweise von der Benutzung eines Solariums ebenfalls grundsätzlich abgeraten.[31]

Der Wissenschaftliche Ausschuss „Konsumgüter“ der Europäischen Kommission rät Personen mit bekannten Risikofaktoren für Hautkrebs, keine Sonnenbänke zu benutzen. Dazu gehören Personen mit einem empfindlichen Hauttyp, Sommersprossen, unregelmäßigen oder zahlreichen Leberflecken sowie familiärem Auftreten von Melanomen. Während der Benutzung von Sonnenbänken sollte ein Augenschutz getragen werden. Solarien dürfen nicht von Personen unter 18 Jahren genutzt werden, da das Risiko für Hautkrebs besonders hoch ist, wenn Sonnenbänke in der Jugend genutzt werden.[32][12]

Eine 2012 veröffentlichte Metaanalyse von 27 europäischen Studien zum Hautkrebsrisiko ergab ein um 20 Prozent erhöhtes Risiko für Solarienbesucher. Dazu zählt jeder, der jemals ein Solarium benutzt hat. Rund 800 Melanomtote werden zudem in Europa durch Solarienbesuche pro Jahr erwartet.[33]




SUGARING - FAQ



Waxing oder Sugaring ? Wo liegt der Unterschied ?
Der gravierendste Unterschied ist sicher das beim Waxing gegen die Wuchsrichtung enthaart wird. Beim Sugaring wird in Wuchsrichtung gearbeitet, dadurch ist es schmerzärmer und führt zu deutlich weniger Irritationen.
Die Zuckerpaste selbst besteht ausschließlich aus natürlichen, hautverträglichen Inhaltsstoffen (Zucker, Wasser und Zitronensaft ) und ist deshalb auch für sehr sensible Haut bestens geeignet.
Außerdem wird die Zuckerpaste körperwarm aufgetragen, wohingegen beim Waxing meist mit höheren Temperaturen gearbeitet wird.

Welchen Vorteil bietet Sugaring im Vergleich zum Rasieren ?
Nun, der größte Vorteil liegt auf der Hand: Beim Rasieren werden die Haare nur oberflächlich entfernt. Rasieren müssen Sie fast täglich oder zumindest alle paar Tage. Bei sehr dunklen Haaren, bleiben u. U. „schwarze Pünktchen“ sichtbar. Generell wachsen die Haare stoppelig nach und erscheinen dicker.
Sugaring entfernt die Haare gründlich, je nach Veranlagung können Sie sich über 3-6 Wochen haarfreie Zeit freuen. Die Haare wachsen dünner und weicher nach und bei regelmäßiger Anwendung auch spärlicher.

Wie lange hält das Sugaring ?
Haarwachstum ist etwas sehr individuelles und hängt nicht nur von Ihrer genetischen Veranlagung ab, sondern kann auch durch Medikamente bzw. Hormone beeinflusst sein.
Der Wachstumszyklus eines Haares beträgt ca. 28 Tage, jedoch befinden sich nicht alle Haar im gleichen Zyklus.
Zu Beginn sollten Sie ca. alle 3-4 Wochen zum Sugaring kommen, bei regelmäßiger Anwendung können die Zeitabstände verlängert werden.

Wie schmerzhaft ist Sugaring ?
Grundsätzlich kann eine Methode, die die Haare direkt an der Haarwurzel entfernt leider nie völlig schmerzfrei sein.
Das Schmerzempfinden ist individuell aber sehr unterschiedlich ausgeprägt und hängt natürlich auch von der Körperzone ab, die enthaart werden soll.
Beine und Arme sind i. d. R deutlich schmerzunempfindlicher als die sensibleren Zonen in Gesicht, Achseln, Bikinizone oder gar Intimbereich.
Erfahrungsgemäß lässt das Schmerzempfinden bei regelmäßiger Anwendung deutlich nach. Wenn Sie schon Erfahrung mit Waxing gesammelt haben, werden Sie das Sugaring im Vergleich dazu als deutlich angenehmer und weniger schmerzhaft empfinden, als wenn es Ihr allererstes Mal überhaupt ist und Sie noch gar keine Erfahrung mit einer Epiliermethode haben.

Was tun, wenn die Haare einwachsen ?
Manche kennen dieses Problem gar nicht, andere neigen verstärkt dazu,meistens jedoch nur in vereinzelten Körperzonen.
Ursache sind meistens abgestorbene, überschüssige Hautschüppchen, durch die es die nachwachsenden, feineren Haare schwerer haben vom Haarkanal durch die Hautoberfläche durchzukommen. Sie rollen sich dann unter der Haut ein und es kann vereinzelt auch zu Entzündungen kommen.
Mit etwas Geduld und regelmäßigem Peeling kann dem Einwachsen der Haare jedoch entgegengewirkt werden. Durch das Peeling werden die abgestorbenen Hautschüppchen sanft entfernt und die Haut wird weicher und geschmeidiger. Besonders empfehle ich das AUREA Naturkosmetik-Peeling, welche 100% naturrein ist und bei mir zu erwerben gibt.

Muß ich vor dem Sugaring etwas beachten ?
Ja, die Haare sollten nach Möglichkeit beim ersten Mal nicht zu lang und nicht zu kurz sein. Ideal ist eine Länge von ca. 0,5 cm bis max. 1 cm.
(Prinzipiell können bei regelmäßiger Anwendung auch kürzere Haare entfernt werden.Wenn die Haare hingegen zu lang sind, ziept es schon beim Auftragen).
Außerdem sollten Sie die zu enthaarenden Körperstellen bitte
nicht eincremen und kein Deo benutzen.

Muß ich nach dem Sugaring etwas beachten ?
Ja, Sie sollten innerhalb von 24 h nach der Enthaarung nicht in die Sauna, Solarium oder Schwimmbad gehen und kein Sonnenbad nehmen oder schweißtreibende Sportarten verrichten. Bitte in dieser Zeit auch keine Cremes, Shampoos, Duschbäder, Deos oder sonstige Kosmetik-Produkte benutzen.
Es empfiehlt sich atmungsaktive Kleidung zu tragen, insbesondere bei Enthaarung im Intimbereich ist nach Möglichkeit Unterwäsche aus Naturmaterialien zu tragen.
Innerhalb der ersten 3 Tage sollten Sie noch kein Peeling machen, da mit dem Sugaring bereits abgestorbene, überschüssige Hautschüppchen entfernt wurden.

Kann ich auch während der Periode sugarn lassen ?
Prinzipiell spricht nichts dagegen.
Die Erfahrung zeigt jedoch, dass die Schmerzempfindlichkeit kurz vor bzw. während der Periode meist etwas höher ist und nach der Periode wieder leicht abnimmt.